Donnerstag, 29. Dezember 2011

Filmreview: Piranha (2010)


Inhalt
Wenn der Frühling beginnt, flippen die amerikanischen Studenten aus: Spring Break, das ist die ultimative Party-Zeit. Am sonst eher verschlafenen Lake Victoria treffen sich tausende Feierwütige zum Tanzen, Trinken und Schwimmen. Doch sie ahnen nicht, dass ein Erdbeben unter Wasser preisgegeben hat, was zwei Millionen Jahre im Verborgenen blieb - Schwärme von prähistorischen Piranhas, die ihre Beute in Sekundenschnelle mit rasiermesserscharfen Zähnen zerfleischen. Das Buffet ist eröffnet! Auf der potentiellen Speiseliste stehen unter anderem: Deputy Fallon (Ving Rhames), Sheriff Julie Forester (Elisabeth Shue), ihr Sohn Jake (Steven R. Mcqueen), der Porno-Produzent Derrick Jones (Jerry O'Connell) und zwei vollbusige Kalender-Hotties (Kelly Brook, Riley Steele)...
via




Fazit
Gut gemachter Film. Zwar ist die Handlung, wie bei allen Filmen dieser Art, vorhersehbar, aber ich finde die Effekte und das Blut machen das alles wieder weg. Spannend und mal was anderes - lasst uns den Spring Break rocken. :)




xoxo

Kommentare:

  1. ich liebe dies film =) vor allem die dummen sprüche & zitate ;> das ist so einer,der ist so schlecht,dass er mega gut ist :D

    AntwortenLöschen
  2. Ja :D ich musste zwischendurch sooft einfach nur lachen weils so bescheuert war :D

    AntwortenLöschen